Ratgeber


Informationen rund um Ernährung & Fütterung

Camborough®-Fütterungs-Management - PIC empfiehlt ...

Maximieren Sie Effizienz, Leistung und Langlebigkeit Ihrer Camborough®-Sauen mit
Hilfe dieser bewährten Praxis-Empfehlungen für Fütterung und Management.

Fütterung von PIC-Jungsauen und Sauen - UPDATE 2021

Die Fütterung der Sauen spielt eine zentrale Rolle in der erfolgreichen Ferkelproduktion:

  • Die Fütterung während der Aufzucht legt den Grundstein für eine hohe Lebensleistung.
  • Überkonditionierte Sauen „kosten“ Futter ohne entsprechende Gegenleistung.
  • Ein gutes Konditionsmanagement ist unabdingbar für hohe Leistungen.
  • Maximale Futteraufnahme ist das Ziel in der Laktation.

Unser 4-seitiger Ratgeber „Sauenfütterung kurz gefasst“ liefert die wichtigsten Empfehlungen für die Fütterung in der Jungsauen-Aufzucht, während Trächtigkeit, Laktation und Güstzeit.

PIC Nährstoffspezifikationen (Tabellen)

Hier finden Sie ausführliche Details zur Futterzusammensetzung (Aminosäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine) für

  • Zuchteber
  • Jungsauenaufzucht
  • Tragende Jungsauen und Sauen
  • Laktierende Jungsauen und Sauen
  • Absetzferkel
  • Ferkelaufzucht und Mast (Kastrate u. Sauen)

Der Caliper - Neuer Maßstab in der Konditionsbeurteilung der Sau

Sauenkondition: Entscheidender Faktor für die Wirtschaftlichkeit in der Ferkelproduktion

Eine effiziente Sauenherde ist die Voraussetzung für eine wirtschaftliche Ferkelproduktion. Für den Betriebserfolg entscheidend sind neben dem Ertrag (verkaufte Ferkel) die entstandenen Produktionskosten. Der Fütterung kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu, da 60 % der direkten Kosten in der Ferkelerzeugung auf die Futterkosten, ca. 30% auf das Sauenfutter entfallen. Allein 100 g NT-Futter pro Tag mehr je Sau bedeuten für einen Betrieb mit 500 Sauen Mehrkosten von rund 4.000 €. Bei 250 g pro Tag zuviel sind es schon rund 10.000 €.

Mit dem Caliper bietet PIC ein einfach zu handhabendes Werkzeug, das die regelmäßige Konditionsbeurteilung wesentlich erleichtert und somit ermöglicht, die wichtige Konditionsbeurteilung zum einen leichter in die Arbeitsabläufe zu integrieren und zum anderen häufigere Messungen – idealerweise zum Zeitpunkt des Absetzen, um den 30., den 60. und um den 90. Trächtigkeitstag – durchzuführen anstatt nur ein- oder zweimal im Verlaufe der Trächtigkeit.

Webinar Fütterung 3/3: Ernährung und Verhalten | Nutritional factors associated with abnormal behaviours in pigs

Abnormale Verhaltensweisen wie Schwanz-, Ohren- und Flankenbeißen können durch verschiedene Faktoren, allein oder in Kombination, ausgelöst werden. Zu diesen Faktoren zählen u.a. schlechte Gesundheit, unzureichende Umwelt, schlechtes Management und auch Defizite in der Ernährung. Oft wissen wir allerdings zu wenig, um die tatsächliche Ursache zu genau bestimmen.
Aus ernährungsphysiologischer Sicht löst eine unzureichende Nährstoffaufnahme, die auf unzureichende Nährstoffkonzentrationen im Futter oder eine nicht optimale Futteraufnahme zurückzuführen sein kann, eine solche Situation aus oder verschlimmert sie. Die Kombination von Aspekten der Fütterung und Futterzusammensetzung mit anderen nicht in der Ernährungsphysiologie begründeten Faktoren kann Schweine dazu anregen, Futtersuchverhalten zu zeigen, was letztendlich zum Auftreten von abnormalem Verhalten führen kann.

Präsentation zum Webinar vom 23.06.2020

Uislei Orlando, Global Nutrition Director PIC & Carine Vier, Global Nutrition Specialist PIC

Webinar Fütterung 2/3: PIC's aktuelle Empfehlungen zur Fütterung | Nutrition Update

Das Wachstumspotential heutiger Schweine ist deutlich größer als in der Vergangenheit. Seit 2013 hat PIC den Selektionsdruck auf Tageszunahmen deutlich erhöht und selektiert gleichzeitig auch auf eine bessere Futterverwertung. Schnelleres Wachstum bei gleichzeitig verbesserter Futtereffizienz verlangen Futtermischungen, die in ihren Inhaltsstoffen den Anforderungen für ein optimales Wachstum entsprechen.

Präsentation zum Webinar vom 09.06.2020

Uislei Orlando, Global Nutrition Director PIC & Carine Vier, Global Nutrition Specialist PIC

Webinar Fütterung 1/3: Fütterung moderner Sauengenetik | Nutrition for modern sows

Der Fortschritt in der Schweinezucht hat in den vergangenen Jahren enorm an Fahrt gewonnen und diese Beschleunigung wird weiter gehen, denn die modernen Zuchtmethoden erlauben immer bessere und genauere Züchtungsmethoden.
Bei allem Fortschritt in der Zucht darf dabei das Management nicht außer Acht gelassen werden. Der Fütterung kommt hier eine tragende Rolle zu, denn wir füttern heute nicht mehr den gleichen Typ Sau, wie ihn unsere Väter gefüttert haben.

Präsentation zum Webinar vom 26.05.2020

Uislei Orlando, Global Nutrition Director PIC & Carine Vier, Global Nutrition Specialist PIC

Sauenkondition: Entscheidender Faktor für die Wirtschaftlichkeit in der Ferkelproduktion

Eine effiziente Sauenherde ist die Voraussetzung für eine wirtschaftliche Ferkelproduktion. Für den Betriebserfolg entscheidend sind neben dem Ertrag (verkaufte Ferkel) die entstandenen Produktionskosten. Der Fütterung kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu, da 60 % der direkten Kosten in der Ferkelerzeugung auf die Futterkosten, ca. 30% auf das Sauenfutter entfallen. Eine übermäßige Fütterung in der Trächtigkeit reduziert die Futteraufnahme während der Laktation und führt zu einer geringeren Kolostrum- und Milchproduktion. Darüber hinaus verlieren überkonditionierte Tiere während der Laktation mehr Gewicht und die Wahrscheinlichkeit einer geringen Fortpflanzungsleistung im darauffolgenden Zyklus steigt. Letztlich kann dies zu einer höheren Ausfallrate aufgrund von Fruchtbarkeitsproblemen und/oder Muskel-Skelett-Problemen führen.