Ökohof Liescher steigt in die Vermehrung von PIC-Jungsauen für Bio-Betriebe ein

Die Vorfreude ist schon jetzt spürbar, auch wenn erst gut ein Drittel der neu eingestallten Jungsauen belegt und tragend sind. „Eigentlich können wir es kaum erwarten, unsere ersten eigenen Bio-Jungsauen zu vermarkten. Wir haben schon feste Abnehmer und weitere Anfragen. Es kommt uns wie eine Ewigkeit vor, die Zeit bis zur ersten Abferkelung. Aber Ende August ist auch nicht mehr so wirklich weit, und genug zu tun haben wir bis dahin auch“, umschreibt Ulrike Liescher, Eigentümerin und Betriebsleiterin des Ökohof Liescher in Teschow bei Teterow, Mecklenburg-Vorpommern, die derzeitige Stimmungslage.

Ferkelproduktion im „Elbeland“ – Eigenständig und effizient

Die Agrargenossenschaft ELBELAND eG hat eine lange Historie als Genossenschaft. Vor 65 Jahren schlossen sich die beiden damals am Ort ansässigen Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) zur LPG „Elbeland“ zusammen. Pflanzenproduktion, Rinder- und Schweinehaltung sind seitdem die wirtschaftlichen Standbeine. Vor 10 Jahren kam eine Biogas-Anlage hinzu und auf den Dächern der Schweineställe ist eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Hof Loose: Von der Jungsau bis zum Mastschwein – alles in einer Hand

Jedes Jahr verlassen über zehneinhalbtausend Schweine den Stall von Matthias Loose. Jedes einzelne könnte nicht nur mit 3x D gekennzeichnet werden, sondern stattdessen den Stempel “geboren und auf-gewachsen in Rheine” tragen, denn hier produzieren rund 350 Sauen Ferkel für den eigenen Maststall. Und auch die Sauen sind geboren und aufgewachsen in Rheine, denn Matthias Loose zieht als Closed-Herd-Betrieb die Jungsauen zur Remontierung der Sauenherde selber nach.